Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen

Textzusammenfassung

Der Umsatz im westeuropäischen Technikmarkt geht im ersten Quartal zurück

Ergebnisse GfK TEMAX® für Westeuropa – erstes Quartal 2016

Nürnberg, 23. Mai 2017 – Der Markt für technische Konsumgüter in Westeuropa verlor im ersten Quartal 2017 1,5 Prozent, verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Hauptgrund für den Rückgang waren Wechselkurseffekte Britisches Pfund/Euro. Während der Elektrokleingerätemarkt um 0,8 Prozent wuchs und  der Bereich Foto einen leichten Anstieg um 0,4 Prozent verzeichnete, stagnierte der Sektor Telekommunikation. Der Westeuropäische Technikmarkt erzielte in Q1 2017 einen Umsatz von €50.8 Milliarden.

Bitte beachten Sie, dass die Marktdaten auf Euro Basis berechnet und kommentiert sind (inkl. GB, DK, SE).

Die Presseveröffentlichung wurde durch das Category Insights Chart unten ersetzt.

Tabellarische Zusammenfassung

Westeuropa 15
Q2 2016 Mio. EUR Q3 2016 Mio. EUR Q4 2016 Mio. EUR Q1 2017 Mio. EUR Q1 2017 / Q1 2016 / +/- % Q1 2017 Mio. EUR Q1 2017 / Q1 2016 +/- %
Unterhaltungselektronik (CE) 6.461 5.932 9.207 6.698 -6,7% 6.698 -6,7%
Foto (PH) 1.222 1.176 1.412 1.123 0,4% 1.123 0,4%
Elektrogroßgeräte (MDA) 8.030 8.434 8.783 8.282 -0,1% 8.282 -0,1%
Elektrokleingeräte (SDA) 3.904 4.042 5.957 4.428 0,8% 4.428 0,8%
Informationstechnologie (IT) 12.206 12.656 16.478 13.456 -1,7% 13.456 -1,7%
Telekommunikation (TC) 12.095 13.304 16.841 12.421 -0,0% 12.421 -0,0%
Bürogeräte & Verbrauchsmaterialien (OE) 4.348 4.235 4.814 4.441 -1,9% 4.441 -1,9%
GfK TEMAX® Western Europe 48.266 49.778 63.491 50.848 -1,5% 50.848 -1,5%

Ökonomische Daten

Westeuropa 15
  • 1,5
    BIP Wachstum in %
  • 42.917
    BIP pro Kopf in USD
  • 9,1
    Arbeitslosenrate in %
  • 0,6
    Inflationsrate, Durchschnittskonsumentenpreise in %
  • 178.870.880
    Anzahl der Haushalte
  • 46.849
    Kaufkraft pro Haushalt in EUR
BIP, Arbeitslosen- und Inflationsrate 2015, Quelle: Weltbank, ILO, Nationale Statistikämter; Anzahl der Haushalte und Kaufkraft 2015, Quelle: GfK GeoMarketing
General